Short Story „The End“ / „Das Ende“

A couple of month ago my Short Story „The End“ was published in an Italian Book. The original story was written in German (you can find it below). The guys from „Mountain Stories“ in Vigilius have been so kind and translated it into English. The story was inspired by the public readings of me and my fellow Jens Laloire which had the title „Kafka in der Arschtasche“. Hope you like it.

 

English Version:

The End

On the terrace in front of the timbered house, a man sits and reads Hamsun’s “Mysteries” as a waitress comes by and asks him if he would like a coffee.
“With pleasure, Anne,” he says and looks up from his book.
Shortly after the woman has left the scene and the man can devote himself again to his book, another man enters the terrace. This man carries a black leather briefcase. He stands still and looks around. Several tables are free, yet he directly proceeds to the table at which the reader sits.
“Excuse me, sir. Is this place unoccupied?”
“The chair is still free, yes, yet …” The man with the book cannot finish his refusal.
“Thank you.”
The man places the briefcase between his feet, takes off his coat and lays it on the bench. The reader does not pay further attention to him.
“Do you think that a storm is coming in?” asks the man with the briefcase.
Mumbling, without looking up from his book the reader replies, “Don’t know.”
The reader continues to read. The one with the briefcase waves to the waitress.
“Did you also seek out protection … from the storm?”
“I’m on vacation.”
“Can you tell me what time it is?”
The reader glances at his watch, “3:30.”
“3.30. That’s good. That’s really good. I was in a rush … because of the storm.”
The man with the briefcase looks hurriedly over his shoulder in the direction of the cliffs. Then he says, “May I ask what you are reading?”
The reader shows him the binding of his book.
“Hamsun. How wonderful. I mean, it is a wonderful coincidence to meet someone right now who is reading such an outstanding book.”
“Thank you.”
“I would love to be able to read exactly this book for the first time. Do you understand? Simply turn back time and again so virginally approach this work. Unfortunately, that doesn’t work.”
“No, that doesn’t.”
“Do you know Kafka?”
“Of course.”
“Have you read The Castle?
“Why do you want to know?”
“If you know the book, then you of course know that it is unfinished. It simply does not have an end.”
The man with the briefcase lifts himself from the chair and reaches to his back pocket. He brings a book out and lays it on the table so that the reader can recognize it.
“This is the critical edition from the publisher Fischer of the manuscript version.”
“I’m unclear as to where you want to go with this.”
The man with the briefcase flips through the book. “I’ll have it in a sec, here. ‘She offered K. her trembling hand and let him sit down next to her, with difficultly she spoke, one could hardly understand her, but what she said…’”
Both men look at each other.
“And that’s how it ends. Do you understand? There is no end.”
“Why are you telling me all of this?”
The waitress arrives and serves the reader his coffee; then she asks the man with the briefcase for his order.
“The same as the man sitting across from me.”
“Gladly.”
The waitress pauses at the table. She says, “I had to read that book when I was at school.”
“Did you like it?” asks the man with the briefcase.
“Not really. It doesn’t have any ending.”
The waitress leaves. The man with the briefcase watches her go and is observed by the reader.
“An ordinary waitress knows this book and doesn’t like it because it doesn’t have any ending. You’re no doubt asking this whole time what I am trying to say; what’s up with all this Kafka talk anyway?! Here are two complete strangers sitting across from one another. One is reading Hamsun, the other has a Kafka in his back pocket. And I don’t need to tell you that Kafka was a big fan of Hamsun, right? Well, where all of this is going is: In this ordinary briefcase can be found … Tell me something, how do you like the end of The Castle?”
“Like the waitress already said: there is no ending.”
“I don’t mean the ending that it doesn’t have, rather the ending that I read aloud just before.”
“One must accept that it doesn’t have an ending.”
The waitress brings the man with the briefcase his coffee.
The reader refers to the briefcase. “What do you have in there?”
“Now, when I arrived and asked you if this spot was taken or not, you certainly did not have any idea that you would a few minutes later be let in on a secret, one whose publication will have an unimaginable literary-historical worth.” He whispered, “What would you think if I told you that here, in this ordinary briefcase, I have a part of the handwritten manuscript from Kafka’s The Castle. And none other than the ending.”
The reader laughed out loud.
“You don’t believe me, do you –“
“Show it to me. The handwritten ending.”
“If you please,” he pointed upwards with his finger. “The light here is not good for the paper. The ink could fade. The paper could immediately turn to dust. It would be lost forever.”
“You don’t have a copy of the manuscript?”
“I don’t think you quite understand. I have not had any sleep in days. Always on the move. How should I have made a copy?”
“And how did you get this manuscript?”
“It came to me.”
“Where does it come from?”
“It came with time. Simply so.”
“Tell me more!”
“I cannot talk about it here.”
“Have you been able to read the manuscript?”
“Of course.”
“Even though you have not had any sleep for days?”
The man with the briefcase, offended, remained silent.
“How does the book end?”
“Because of the suspense, I cannot tell you.”
“Because of the suspense,” the reader put a hand over his belly. “Well, my bladder is also full of suspense. You can think about telling me until I get back from the toilet.”
“There is nothing to think about.”
“Then do so just for the fun of it.”
“I beg you, don’t leave!”
“I’ll be right back. And then we can at least give an ending to our story.”When the reader returns, the man with the briefcase is gone, his dishes removed. The reader is a little puzzled, yet sits down at the table and opens the Hamsun. The waitress comes by.
“Excuse me, Anne. Where did the man go who was sitting here before?”
“What man?”
“The gentleman with the briefcase. With whom you talked about Kafka?”
“I don’t know what you are talking about.”
“You told him that you don’t like The Castle because it doesn’t have an ending.”
“The waitress doesn’t answer. She turns away. She turns away, then turns a last time to the man who is not reading anymore. She says, “You should leave now. A storm is coming in.”

Translated from German by Shan Wardell

German Version:

Das Ende

Auf der Terrasse vor dem Fachwerkhaus sitzt ein Mann und liest in Hamsuns „Mysterien“, als die Kellnerin ihn fragt, ob er einen Kaffee möchte.
„Gerne, Anne“, sagt der Mann und schaut dabei von seinem Buch hoch.
Kurz nachdem die Frau die Kulisse verlässt und sich der Mann wieder seinem Buch widmen kann, betritt ein weiterer Mann die Terrasse. Dieser zweite Mann trägt einen Aktenkoffer aus schwarzem Leder. Er bleibt stehen und schaut sich um. Mehrere Tische sind frei, doch er geht direkt auf den Tisch zu, an dem der Lesende auf einer Holzbank sitzt.
„Entschuldigen Sie, mein Herr. Ist dieser Platz noch frei?“
„Der Platz ist noch frei. Ja. Aber…“, der Mann mit dem Buch kann nicht ausreden.
„Vielen Dank.“
Der Mann stellt den Koffer zwischen seine Beine, zieht den Mantel aus und legt ihn neben sich auf die Bank. Der Lesende kümmert sich nicht weiter um ihn.
„Glauben Sie, dass es heute noch ein Unwetter geben wird?“, fragt der Mann mit dem Aktenkoffer.
Nuschelnd und ohne von seinem Buch hochzublicken antwortet der Lesende: „Das weiß ich nicht.“
Der Lesende liest. Der mit dem Aktenkoffer winkt der Kellnerin zu.
„Haben Sie hier auch Unterschlupf gesucht … wegen des Sturms?“
„Ich mache hier Urlaub.“
„Können Sie mir sagen, wie spät es ist?“
Der Lesende blickt auf seine Armbanduhr. „Halb vier.“
„Halb vier. Das ist gut. Das ist wirklich gut. Ich war in Eile … wegen des Sturms.“
Der Mann mit dem Aktenkoffer schaut hastig über seine Schulter in Richtung Felsformation. Dann sagt er: „Darf ich fragen, was Sie da lesen?“
Der Lesende zeigt seinem Gegenüber den Einband des Buches.
„Hamsun. Wie wundervoll. Ich meine, was für ein wunderbarer Zufall es doch ist, jemanden genau jetzt zu treffen, der ein so herausragendes Buch liest.“
„Danke.“
„Wie gerne würde ich ebendieses Buch erneut zum ersten Mal lesen. Verstehen Sie? Einfach an der Zeit drehen und abermals ganz jungfräulich an dieses Werk herangehen. Aber das geht leider nicht.“
„Nein, das geht nicht.“
„Kennen Sie Kafka?“
„Gewiss.“
„Haben Sie jemals „Das Schloss“ gelesen?“
„Warum wollen Sie das wissen?“
„Wenn Sie das Buch kennen, dann wissen Sie selbstverständlich, dass es unvollendet geblieben ist. Es hat schlichtweg kein Ende.“
Der Mann mit dem Aktenkoffer hebt seinen Hintern vom Stuhl und greift in seine Gesäßtasche. Er holt ein Buch hervor und legt es auf den Tisch, so dass es der Lesende erkennen kann.
„Das hier ist die kritische Ausgabe vom Fischer-Verlag in der Fassung der Handschrift.“
„Mir ist unklar, worauf sie hinaus wollen.“
Der Mann mit dem Aktenkoffer blättert dann in dem Buch. „Gleich habe ich es. Da. Sie reichte K. die zitternde Hand und ließ ihn neben sich niedersetzen, mühselig sprach sie, man hatte Mühe sie zu verstehen, aber was sie sagte…“
Die beiden Herren schauen sich an.
„Und damit endet es. Verstehen Sie? Es gibt kein Ende.“
„Warum erzählen Sie mir das alles?“
Die Kellnerin kommt und stellt dem Lesenden seinen Kaffee hin; fragt anschließend den Mann mit dem Aktenkoffer nach der Bestellung.
„Dasselbe wie der Herr mir gegenüber.“
„Gerne.“
Die Kellnerin bleibt am Tisch stehen. Sie sagt: „Das Buch da musste ich in der Schule lesen.“
„Wie hat es Ihnen gefallen?“, fragt der Mann mit dem Aktenkoffer.
„Nicht sonderlich. Es hat kein Ende.“
Die Kellnerin geht ab. Der Mann mit dem Aktenkoffer schaut ihr nach und wird dabei von dem Lesenden beobachtet.
„Eine gewöhnliche Kellnerin kennt dieses Buch und mag es nicht, weil es kein Ende hat. Sie fragen sich bestimmt schon die ganze Zeit, was ich überhaupt sagen will. Was dieses ganze Kafka-Gerede überhaupt soll?! Da sitzen einander zwei fremde Menschen gegenüber. Der eine liest Hamsun, der andere hat einen Kafka in der Arschtasche. Und ich brauche Ihnen nicht zu sagen, dass Kafka ein Verehrer Hamsuns war, oder? Nun, worauf ich hinaus will ist: In diesem gewöhnlichen Aktenkoffer befindet sich … Sagen Sie, wie gefällt Ihnen eigentlich das Ende vom “Schloss”?
„Wie die Kellnerin schon sagte: Es hat kein Ende.“
„Ich meine ja auch gar nicht das Ende, das es nicht gibt, sondern das Ende, das ich soeben vorgelesen habe.“
„Man muss akzeptieren, dass es kein Ende gibt.“
Die Kellnerin bringt dem Mann mit dem Aktenkoffer den Kaffee.
Der Lesende deutet auf den Aktenkoffer. „Was haben Sie da nun drin?“
„Nun, als ich hier ankam und Sie fragte, ob dieser Platz hier noch frei wäre, da ahnten Sie doch sicherlich nicht, wenige Minuten später in ein Geheimnis eingeweiht zu werden, dessen Offenbarung von unvorstellbarer literaturhistorischer Bedeutung sein wird.“ Er flüstert: „Was ist, wenn ich Ihnen anvertraue, dass sich hier, in diesem gewöhnlichen Aktenkoffer, ein Teil des handschriftlichen Manuskripts von Kafkas “Schloss” befindet. Und zwar das Ende.“
Der Lesende lacht laut auf.
„Sie wollen mir keinen Glauben schenken?“
„Zeigen Sie es doch mal her. Das handschriftliche Ende.“
„Ich bitte Sie.“ Er zeigt mit dem Finger in die Höhe. „Das Licht hier ist nicht gut für das Papier. Die Tinte könnte ausbleichen. Das Papier könnte sofort zu Staub zerfallen. Es wäre für immer verloren.“
„Haben Sie denn keine Abschrift des Manuskripts?“
„Ich glaube Sie verstehen nicht ganz. Ich bin seit Tagen ohne Schlaf. Ständig unterwegs. Wie soll ich da eine Abschrift anfertigen?“
„Und wie sind Sie an das Manuskript gelangt?“
„Es kam zu mir.“
„Wo kommt es her?“
„Es kam mit der Zeit. Einfach so.“
„Erzählen Sie mir mehr!“
„Ich kann hier darüber nicht sprechen.“
„Kamen Sie denn dazu, das Manuskript zu lesen?“
„Selbstverständlich.“
„Obwohl Sie seit Tagen ohne Schlaf sind?“
Der mit dem Aktenkoffer schweigt beleidigt.
„Wie geht es aus, das Buch?“
„Das kann ich Ihnen der Spannung wegen nicht sagen.“
„Der Spannung wegen.“ Der Lesende greift sich an den Bauch. „Also meine Blase ist auch gerade voller Spannung. Sie können ja solange überlegen, ob Sie mir das Ende offenbaren, bis ich von der Toilette zurück bin.“
„Da gibt es nichts zu überlegen.“
„Dann tun Sie doch wenigstens so. Spaßeshalber.“
„Ich bitte Sie, gehen Sie nicht!“
„Ich bin gleich zurück. Und dann wollen wir wenigstens unsere Geschichte zu Ende bringen.“Als der Lesende von der Toilette zurück kommt, ist der Mann mit dem Aktenkoffer verschwunden. Seine Kaffeetasse abgeräumt. Der Lesende ist ein wenig verwundert, setzt sich dann aber an den Tisch und schlägt den Hamsun auf. Die Kellnerin kommt vorbei.
„Entschuldige, Anne. Wo ist denn der Herr hin, der hier eben noch saß?“
„Welcher Herr?“
„Der Herr mit dem Aktenkoffer. Mit dem du über Kafka geredet hast?“
„Ich weiß nicht, wovon Sie reden.“
„Du sagtest zu ihm, dass du “Das Schloss” nicht magst, weil es kein Ende hat.“
Die Kellnerin antwortet nicht. Sie geht ab. Sie geht ab und dreht sich ein letztes Mal zu dem Mann um, der nun nicht mehr liest. Sie sagt: „Sie sollten jetzt gehen. Ein Unwetter zieht auf.“

 

For all the dirty stuff check out my website http://www.benjamintietjen.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s